Der Umgang mit Veränderungen im Leben
Freepik / Autor: sastock

Der Umgang mit Veränderungen im Leben

In den letzten Artikeln haben wir Dir viele Informationen über das Thema Meditation näher gebracht. Heute möchten wir mit einer neuen Thematik beginnen, die viele Menschen immer wieder beschäftigt und der sie sich ausgeliefert fühlen: Es geht um Veränderungen des eigenen Lebens.

Das einzig Beständige im Leben sind die Veränderungen

Auch wir sind Menschen, die viel Planung und Kontrolle in ihrem Leben brauchen, die versuchen, alles strikt durchzuplanen, um sich auf Unvorhergesehenes vorbereiten zu können. Allerdings mussten wir lernen, dass viele Umstände und Einflüsse existieren, die man selbst absolut nicht kontrollieren, geschweige denn planen oder voraussehen kann. Aus dieser Tatsache wiederum manifestierte oft wahnsinnige Angst vor dem Unerwarteten, vor unbekannten Situationen, vor der Hilflosigkeit, Planlosigkeit, Ohnmacht.

Kennst Du das? Die Angst vor dem Ungewissen? Vor Veränderungen in Deinem Leben auf die Du keinen Einfluss hast? Die Angst, ausgeliefert zu sein?

In der Coronakrise potenziert sich die Angst

Gerade in unserer momentanen Lebenssituation, in der Corona-Krise, fühlen sich viele Menschen hilflos, ohnmächtig, verängstigt und verloren. Niemand war auf eine solche Situation vorbereitet, keiner hat diese Pandemie vorhergesehen und sich daraufhin vorbereitet. Wir wurden alle von dem Krankheitsausbruch überrollt. Für einige von uns ist die Lage schlimmer als für andere. Arbeitnehmer aus besonders betroffenen Branchen können nicht arbeiten und fürchten sich vor dem privaten Bankrott. Andere dürfen zwar noch arbeiten, müssen sich und ihre Angehörigen aber Tag für Tag in Gefahr bringen, da sie in der Pflege, in der Medizin, in Apotheken oder Supermärkten arbeiten.

Du siehst, selbst ein und dieselbe Veränderung hat für alle Menschen auf dieser Welt eine individuelle Bedeutung und persönliche Auswirkungen in Bezug auf Ängste, Körper und Seele.

Mittel gegen die Angst

Wie aber kannst Du nun dieser Situation begegnen? Gibt es einen Weg, mit solch fundamentalen Veränderungen umzugehen, damit Frieden zu finden und nicht mehr in Angst und Sorge leben zu müssen?

Ja, den gibt es. Und wir zeigen Dir gerne auf, wie du diesen Weg beschreiten kannst. Dazu möchten wir Dir zunächst eine Geschichte erzählen, die Geschichte von einem armen Bauern:

Es war einmal ein sehr armer Bauer. Er hatte nur noch einen Sohn. Er war so arm, dass er keinerlei Arbeitstiere wie Pferd oder Ochsen besaß. Er musste sein Feld ganz allein mit seiner Arbeitskraft bestellen, eine unglaublich anstrengende, zehrende Arbeit. Das ganze Dorf hatte Mitleid mit ihm. Die Menschen sprachen zueinander: „Der arme alte Bauer, er ist so allein und muss mit seinem einzigen Sohn das ganze Feld alleine bestellen...“ Der Bauer selbst jedoch sagte immer nur: „Ach ja.... Wer weiß schon, wofür das alles gut ist…“ Eines Tages zog eine Horde Wildpferde über das Feld des Bauern und sein Sohn schaffte es, eines der Tiere zu fangen. Das ganze Dorf war erfreut: „Welch ein Glück! Jetzt haben die beiden ein Pferd und das Leben wird für sie endlich leichter!“ Der alte Bauer jedoch sagte wieder nur: „Ach ja... Wer weiß, wofür das gut ist...“ Der Sohn wollte nun das Pferd zähmen. Dabei fiel er vom Rücken des Tieres, brach sich das Bein und konnte nun seinem Vater nicht mehr helfen. Das Pferd selbst hatte die Gelegenheit genutzt und sich befreit. Und wieder war das ganze Dorf erfüllt von Mitleid: „Welch ein Schicksal! Wie furchtbar, jetzt ist das Pferd weg und der Sohn kann nicht einmal mehr bei der Arbeit helfen!“ Der Bauer jedoch blieb ruhig wie immer und sagte nur: „Wer weiß, wofür das gut war.“ Dann brach Krieg aus und alle Söhne, die kämpfen konnten, wurden eingezogen, um das Land zu verteidigen. Keiner der Männer kam je zurück… Nur der alte Bauer, der hatte seinen Sohn mit seinem gebrochenen Bein noch bei sich. Wer weiß, wofür das alles gut war...

Immer im Stress, immer auf der Flucht

Will man sich die Wirkung bildlich vorstellen, ist vielleicht diese Situation passend: Ein Mensch aus der Steinzeit ist auf der Suche nach Beeren. Plötzlich steht ein Säbelzahntiger vor ihm. Unser Vorfahr weiß, dass er laufen muss, um nicht gefressen zu werden, die ultimative Stresssituation. Auftritt Cortisol; das Hormon ist dafür verantwortlich, dass in diesem Augenblick überflüssige Körperfunktionen abgestellt werden und die Energiegewinnung hochgefahren wird. Schließlich benötigt der Mensch alles an abrufbarer Energie, um den Kampf auf Leben und Tod gewinnen zu können.

Die Kraft des Schicksals

Wie gefiel Dir diese Geschichte? Wir finden sie faszinierend und inspirierend. Die Fähigkeit im Angesicht solcher Schicksalsschläge Ruhe zu bewahren, positiv zu bleiben und sich nicht in Angst, Wut und Negativität zu verlieren, ist eine wahre Stärke. Die Denkweise des Bauern erweist sich als absolut richtig. Hier mag jeder seine eigene Meinung von der Kraft des Schicksals haben, keiner muss daran glauben. Aber wir sind der Überzeugung, dass nichts ohne Grund passiert. Jedes noch so kleine Detail ist Teil eines Ganzen, gehört zum Leben dazu. Und wir selbst bestimmen, wie wir damit umgehen. Du triffst aktiv und selbstbestimmt in jeder Situation und zu jeder Veränderung Entscheidungen.

Die innere Einstellung sowie die Macht der Gedanken, wie wir sie Dir schon in den vorherigen Blogs nahegebracht haben, zählen. So wie es der Bauer in unserer Geschichte vorgelebt hat. Die Dorfbewohner hatten Mitleid mit ihm, aber anstatt passiv in diese negativen Gedanken zu verfallen, entschied er sich aktiv dagegen. Er entschied sich dazu, in seinem Leiden einen Grund zu finden. Er wartete ab, bis sich ihm der Grund für diese Veränderungen und Umstände offenbarte. Das Schicksal beschreitet viele mysteriöse Wege, um am Ende an sein Ziel zu gelangen, in diesem Fall, das Leben des letzten Sohns des Bauern zu erhalten.

Was lernst Du jetzt also aus der Geschichte und unseren Ausführungen?

Veränderungen der Lebensumstände und vermeintliche Schicksalsschläge sind nicht immer angenehm, müssen uns aber nicht in Angst und Ohnmacht versetzten, wenn wir uns aktiv dagegen entscheiden. Lohnt es sich für Dich wirklich, in einem tiefen Tal der Traurigkeit zu versinken, Lebenslust und Lebensqualität zu verlieren und ständig in Angst zu leben, obwohl an der Situation oder den Umständen nichts zu ändern ist? Ist es nicht Verschwendung von Lebenszeit, sich darüber zu ärgern? Sich zu fürchten und in ständiger Angst zu leben, wofür es am Ende keinen Grund gab? Hättest Du die kostbare Lebenszeit, die uns nun mal nicht unendlich zur Verfügung steht, nicht besser damit gefüllt, Freude und Liebe zu empfinden? Dinge zu tun, die Dich glücklich machen, einfach das Geschenk des Lebens zu genießen? Möchtest Du einem Gefühl wie Angst das Steuer Deines Lebens in die Hand zu geben oder selbst der Kapitän auf Deinem Schiff sein? Stelle Dir selbst diese Fragen und antworte ehrlich.

Positivere Weltsicht durch Meditation

Wir Menschen sind nicht hilflos, wir müssen uns einfach nur in Ruhe und Geduld üben. Ich sage nicht, dass Angst an sich ein falsches Gefühl ist. Wenn wir keine Angst mehr hätten, wären wir längst ausgestorben. Wir sollten aber den Umgang mit der Angst unserer Selbstliebe willen überdenken und anpassen. Entscheide Dich aktiv für Dein Selbst und dein Wohlbefinden, jeden Tag aufs Neue. Alle Veränderungen sind in ihrer eigenen Art und Weise Chancen für uns, wir müssen nur lernen, sie zu erkennen.

Das geht mit der Universalwaffe, der Meditation. Probiere es einfach mal aus. Lerne, Dich aktiv auf die positive Seite der Medaille zu konzentrieren und Dich nicht in Angst und Sorgen zu verlieren. Wir sind an Deiner Seite und unterstützen Dich wo wir können. Brauchst du Anregungen, weitere Methoden, Denkanstöße? Melde Dich bei uns. Schau Dir doch mal unsere kostenlose vierteilige Videoreihe „Umgang mit Angst“ an, dort geben wir Dir schon viele großartige Inhalte an die Hand!

Wir wünschen Dir viel Erfolg und Freude dabei, bleib gesund und positiv!


Dein Chakra-Akademie-Team
Elke & Stefan